fbpx
Ihr Profi in HAMBURG´s Süden für
gesundes schlafen, sitzen und wohnen!

 

Depositphotos 60092401 1248

 

Für Menschen, deren Bett nicht der Ort mit Ruhe und Erholung, sondern ein Ort der Qualen ist:

 

  • Wieso auf keinen Fall Bett gleich Bett ist.

  • Worauf beim Bettenkauf zu achten ist…

 

Jeden Tag besuchen mich Menschen oder rufen an, die ein Problem haben:

Ihr Bett dient ihnen nicht so, wie es sollte.

Wir verbringen durchschnittlich 7,6 Stunden pro Tag im Bett.

Im Leben ca. 23 Jahre.

Häufig und die meiste Zeit im Bett - möchten wir einfach nur schlafen.

 

Eine ganz aktuelle Studie (neulich im Radio gehört) hat es gerade wieder belegt:

Immer weniger Menschen haben einen richtig guten und erholsamen Schlaf.

Erschreckend: In Deutschland schon über 60 Prozent...

Sie wachen morgens auf mit Rückenschmerz, verspanntem Nacken und tiefen Augenrändern, weil die Nacht mal wieder mehr aus Herumwälzen, statt gutem Schlaf bestand.

Ich kenne das Thema nur all zu gut. Ging mir ja damals ähnlich.

 

SRG

 

Also schauen wir uns die 2 größten Fehler beim Bett selbst mal genauer an:

Fangen wir beim weniger Offensichtlichen an:

 

 

Dem Material, aus dem unser Bett besteht.

 

Als Tischlermeister in der fünften Generation kann ich natürlich das eine oder andere Wort über Holz verlieren.

Die meisten Bettgestelle sind z.B. bei den „großen“ Herstellern und somit in den Möbelhäusern aus der dort sehr beliebten, weil vollautomatisch verarbeitbar und günstigen Spanplatte.

Industriell unter hohem Druck und mit viel Energie; günstig hergestellter Massenartikel aus Holzspänen und Bindemittel. Ein billiger Plattenwerkstoff zum maschinellen direkten Beschichten mit Dekorfolien oder Furnier.

 

Kleiner aber feiner Nachteil: Dieser Holzwerkstoff hat keine hohe Biegefestigkeit und kann je nach Herstellungsland noch Jahre irgendwelche Ausdünstungen abgeben.

Wir merken das z.B. daran, dass die Bettseiten der „normalen“ Fabrikbetten zum nach außen durchbiegen neigen. Und das gar nicht mal so wenig.

 

Fast jeden Monat habe ich so einen "Hilfreruf":    

"... bin mit dem Lattenrost durchgesackt ...  Können Sie das irgendwie verstärken und reparieren?"

"... es knarrt und wackelt ..."

 

Depositphotos 66756561 1248

 

Es wird im Massenmarkt überall gespart:


Die Materialien sind so dünn wie möglich, Hauptsache die Garantiezeit wird durchgehalten.

Wir werden immer dann um Hilfe gerufen, wenn es zu spät ist und bereits Schäden durch ausgerissene Beschläge, bzw. überlastete und dadurch verzogene Bettteile entstanden sind.

Das Möbel aber für einen Austausch viel zu jung ist und das Möbelhaus, bzw. der Hersteller es sich einfach macht und eine Reparatur mangels Möglichkeit ablehnt.

Das wirkt sich dann auch negativ auf den Schlaf aus:


Das zu schwache Bettgestell fängt an zu quietschen und knarren.

 

Durch Beschädigungen der Beschichtungen oder nicht verschlossene Plattenkanten können auch nach Jahren noch Ausdünstungen aus den Platten entweichen.

Es liegt heutzutage alles innerhalb gesetzlich erlaubter Grenzwerte, aber ob das bei der langen Nutzung von knapp 1/3 der Lebenszeit gut ist?

 

Wir wissen berufsbedingt um die Problematik mit Spanplatten, aber auch weiteren Materialien im Schlafbereich, die man vermeiden kann.

Der gesunde Menschenverstand hilft ungemein…

 

 Depositphotos 1620939 1248

Empfehlen kann ich fast alles, was aus der Natur kommt und auch in natürlicher Form verarbeitet wird.
Der Mensch ist 100% Natur mit atmungsaktiver Hülle, jedenfalls die meisten

Da ist es eigentlich doch logisch, dass auch atmungsaktive Natur in sein direktes Umfeld gehört, oder?

Beim Bettgestell ist das hochwertige sogenannte Massiv-Holz das einzig dauerhaft Ware.

Massiv-Holz ist natürlich gewachsenes Holz OHNE weitere Inhaltsstoffe (bis auf Leim, um es zu "bändigen" und verbinden).

Praktisch der Baum schön geschnitzt.

 

Hier sind Sie auf der natürlich sicheren Seite.

 

Der absolute Renner unter den Massiv-Hölzern ist die Zirbe.

In der Alpenregion, wo sie herkommt und schon seit Generationen bekannt, steigt die Nachfrage nach diesem einzigartigen Holz auch hier im Norden in den letzten Jahren extrem stark.

Vor allem „zugezogene“ aus Österreich suchen mich ganz gezielt für das Massivholzbett aus Zirbe auf: das echte original "Tiroler Zirbenbett"



Forcher 12 13 075

 

Der Hauptvorteil der Zirbe hier nur kurz aber deutlich erwähnt: Sie duftet fantastisch.


Das findet auch Ihr Körper, denn er entspannt automatisch durch diese darin enthaltenen ätherischen Öle schneller und Ihr Herz schlägt (wissenschaftlich bewiesen) weniger schnell.

 

Das bedeutet ihr Herz wird geschont - bei der hohen Anzahl an Stunden Schlaf im Leben schon recht relevant…

(Wie bei der Abnutzung ihres Automotors. Stellen Sie sich einfach vor Ihr Motor hat weniger Kilometer drauf.)

 

 

Hier gehts weiter zu      "Warum ist Bett nicht gleich Bett" - Teil II